Drucken
Kategorie: Archiv 2015

28.09.2015 - Seit Montagabend befinden sich zwei Helfer aus unserem Ortsverband im Einsatz. Sie sorgen dafür, dass in der größten Flüchtlingsnotunterkunft Niedersachsens die Leute nachts nicht im Dunkeln stehen. In der ehemaligen NATO-Kaserne betreuen die beiden Helfer die komplette Außenbeleuchtung des Kasernengeländes.

 

Anfang September wurde die Johanniter-Unfall-Hilfe damit beauftragt, auf dem Kasernengelände in Oerbke bei Bad Fallingborstel eine Notunterkunft für Flüchtlinge aufzubauen. Schnell griff man auf Einheiten des Technischen Hilfswerks zurück, unter anderem auch auf die Fachgruppe Beleuchtung, die mit ihrem umfangreichen Beleuchtungsmaterial weite Wegstrecken und große Plätze ausleuchten kann. Wo früher britische Soldaten wohnten, sind mittlerweile etwa 1.300 Flüchtlinge untergebracht. Damit diese in den Abendstunden draußen nicht im Dunkeln stehen, sind überall auf dem Gelände Lichtmastanhänger und mobile Notstromaggregate zum Betrieb verschiedener Leuchtmittel aufgestellt worden. Die beiden Buxtehuder Helfer übernahmen die Gerätschaften von Kameraden aus Celle, die die Geräte in den Wochen zuvor aufgestellt hatten.

 

„Gegen 17:00 Uhr machen wir unseren ersten Rundgang und kontrollieren die Anlage noch einmal, bevor wir sie in Betrieb nehmen. Kleinere Defekte können dann noch schnell behoben werden.“, so Gruppenführer Tim Otromke. „In der Nacht gehen wir mehrmals die Anlage ab und schauen, ob alles in Ordnung ist. Tagsüber, wenn die Aggregate stehen, kümmern wir uns um die Aggregate, füllen Kraftstoff nach und überprüfen die weiteren Betriebsstoffe (Öl, Kühlflüssigkeit etc.). Es ist halt ein eher ruhiger Einsatz.“, so der Buxtehuder weiter. Dass es auch anders geht, weiß Tim Otromke aus vergangenen Hochwassereinsätzen.

 

Bei ihren Rundgängen kommen die beiden Helfer auch immer wieder mit den Flüchtlingen in Kontakt, die größtenteils arabischer und afrikanischer Herkunft sind. „Wir werden immer mal wieder gefragt, was wir machen oder möchten sich einfach mit jemandem unterhalten. Durchweg sind hier alle sehr freundlich zu uns!“, so Florian Sudmeyer, Maschinist für Stromerzeugeranlagen.

 

Der Ortsverband Buxtehude möchte sich auch an dieser Stelle bei den Arbeitgebern der beiden Helfer bedanken. Tim Otromke arbeitet als Speditionskaufmann bei DPD und Florian Sudmeyer bei der Firma Driesen + Kern. Ohne die reibungslose Freistellung der beiden durch die Arbeitgeber und natürlich auch der Familien, wäre dieser Einsatz nicht möglich gewesen.

 

Die beiden Helfer werden noch bis zum Wochenende in Oerbke bleiben und dann durch ausgeruhtes Personal aus unserem Ortsverband abgelöst.

 

 

Simple Image Gallery Extended